Skip to main content
06.09.2017 Kategorie: FiT U-Ticker

SAFECHEM: Neue Stabilisatorensysteme für die DOWCLENE 16-Serie

Die Stabilisatoren der MAXISTAB S-Serie erweitern das Anwendungsspektrum von DOWCLENE und sorgen für erhöhte Prozesssicherheit und Wirtschaftlichkeit im Reinigungsprozess.


Die Stabilisatoren der MAXISTAB S-Serie ermöglichen die Stabilisierung der DOWCLENE 16-Serie. (Bild: SAFECHEM)

Die SAFECHEM Europe GmbH hat mit den destillierbaren Lösemitteln der DOWCLENE 16-Serie modifizierte Alkohole mit einem sehr breiten Anwendungsspektrum im Angebot. Und durch das Stabilisatorensystem der MAXISTAB S-Serie erweitert SAFECHEM die Möglichkeiten dieses Reinigungsmediums weiter.

SAFECHEM entwickelte die Stabilisatoren der MAXISTAB S-Serie speziell für einen erweiterten Einsatz der DOWCLENE 16-Serie. Das System zeichnet sich durch seine innovative Wirkungsweise in der Destille mit aufeinander abgestimmten Komponenten aus und kann den Reinigungsprozess von organischen Säuren sowie geschwefelten und/oder chlorierten Ölen optimieren. MAXISTAB SD-5 wirkt nach Zugabe in den Verdampfer der Destillationseinheit gegen schwache organische Säuren und Schwefelverbindungen in der Reinigungsanlage. Das Stabilisatorensystem MAXISTAB SD-7 und MAXISTAB SV-9 ermöglicht mit einer Sumpf- und einer flüchtigen Komponente die Stabilisierung beim Abreinigen chlorierter Öle.

Schwefel und schwache organische Säuren im Griff

Der Stabilisator MAXISTAB SD-5 für die DOWCLENE 16-Serie ist eine technische Innovation, die kontaktfreie Stabilisierung ermöglicht: Das Produkt wird in den Dampferzeuger eingefüllt und entfaltet seine Wirksamkeit unmittelbar da, wo potenziell schädigende Substanzen entstehen können. Da der Stabilisator im Destillationssumpf verbleibt und dort gegen Säuren und Schwefel wirkt, ist der Kontakt mit kritischen Bauteilen der Reinigungsanlage praktisch ausgeschlossen. Der konsequente Einsatz von MAXISTAB SD-5 verhindert zuverlässig Probleme mit organischen Säuren oder Schwefelverbindungen und hilft somit dabei, die Lebensdauer sensibler Bauteile wie beispielsweise von Kupferkühlern, Dichtungen, Absperrschiebern oder Ventilen zu verlängern. Auch die Standzeit des Lösemittelbads kann sich durch die Stabilisierung mit MAXISTAB SD-5 verlängern. So können durch Wartung, Reparaturen und Badaustausch verursachte Kosten und Ausfallzeiten verringert werden.

Bei der Verwendung von geschwefelten Ölen tritt oft ein übel riechender Geruch nach faulen Eiern auf, der durch den Einsatz von MAXIXTAB SD-5 verhindert werden kann. Zudem beugt die Verwendung von MAXISTAB SD-5 dem Anlaufen und Verfärben von Buntmetallen beim Einsatz von geschwefelten Ölen vor.

Chlorierte Öle mit der DOWCLENE 16-Serie prozesssicher abreinigen

Der Eintrag von chlorierten Ölen in die Reinigungsanlage kann während des Destillationsprozesses zur Bildung von Salzsäure und Chloriden führen. Dies führt möglicherweise zu Korrosion am Reinigungsgut und der Reinigungsanlage und zu einer verminderten Standzeit des Lösemittels durch Versäuerung. Die Wahl des richtigen Reinigungsmediums in Verbindung mit darauf abgestimmten Stabilisatoren kann in einem solchen Fall die Qualität, Stabilität und Wirtschaftlichkeit der Reinigung entscheidend beeinflussen. Ein optimierter Reinigungsprozess führt zu reproduzierbaren Reinigungsergebnissen.

Mit dem innovativen Zwei-Komponenten-Stabilisierungsverfahren von SAFECHEM, bestehend aus MAXISTAB SD-7 und MAXISTAB SV-9, ist es nun möglich, auch hochgradig chlorierte Öle mit der DOWCLENE 16-Serie abzureinigen. Der Sumpfstabilisator MAXISTAB SD-7 wirkt und verbleibt in der Destille. MAXISTAB SV-9 ist flüchtig und somit im gesamten Reinigungssystem wirksam. Der dosierte Einsatz des Stabilisatorensystems ermöglicht eine stabile, prozesssichere Alkalität und somit eine lange Lebensdauer von Anlage und Lösemittel. Für die regelmäßige Überwachung des Prozesses enthält ein neuer Testkoffer der Marke MAXICHECK die entsprechenden Messmethoden.

Diese Innovationen von SAFECHEM erweitern das Anwendungsspektrum von modifizierten Alkoholen auf den Einsatz mit stark chlorierten Ölen.


Diese Meldung ist eine Unternehmenspresseinformation. Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. ist nicht verantwortlich für Inhalt und Aussagen dieser Meldung und übernimmt für deren Richtigkeit keine Gewähr. Sollten Sie zu dieser Unternehmenspresseinformation Nachfragen haben, richten Sie diese bitte direkt an das publizierende Unternehmen.